2 Comments

  1. Ihr Lieben,
    hab mir gerade die 5 Säulen Eures Lebenshofes angesehen.
    Ich hätte Lust mitzumachen. Bin seit 3 Jahren in Rente und habe eine Frau, die noch berufstätig, weil jünger ist. Nach einer Ausbildung als Masch.-Schlosser ( hab alle Schweissverfahren drauf) hab ich auf dem zweiten Bildungsweg den Dipl. So. Päd. drangehängt und bin wesentlich im Bereich Ausbildungsbetreuung und Schulungen mit schwierigenJugendl. und Langzeitarbeitslosen tätig gewesen. Dann kamen einige Stationen als Führungskraft und als letztes freelancerjobs als Erlebnispädagogik.
    Ich habe im Lauf der letzten 30 Jahre in Eigenleistung einen ehemaligen Bauernhof in ein Mehrfamilienhauses umbebaut und damit mein Alter abgesichert.
    Meine Frau ( Ergotherapeutin) ist ebenfalls an einem Leben in einer achtsamen und toleranten Gemeinschaft interessiert.
    Wir wollen hier wegen der Tagebauten und der Kohlekraftwerke weg. Wir haben seit Jahren dagegen gekämpft ( zuletzt gestern im Tagebau Hambach) und würden jetzt gerne in Frieden leben
    Uns fehlen Infos über Euer Umland, die Nachbarn und die Infrastruktur um Euch rum.
    Liebe Grüße von Uli und Sonja

    • Hallo Uli und Sonja,
      vielen Dank für eure Anfrage. Wir werden sie demnächst im Team besprechen, es kann aber etwas dauern bis wir ausführlicher antworten, da derzeit viele familiäre Aufgaben im Vordergrund stehen (Pflegebedarf der Großeltern steigt, u.a.m.).
      Zur Frage nach dem Umfeld:
      Wir leben in einer niederbayerischen Kulturlandschaft, Hügelland, stark zersiedelt. Viele einzelne Höfe, zahlreiche Dörfer. Leider noch sehr viel konventionelle Landwirtschaft, aber auch einige Biohöfe sind langsam auf dem Vormarsch! kleine Wälder und Wiesen sind vorhanden, der Mais ist aber in der Übermacht. Dafür gibts wunderbare Sonnenuntergänge, Blick in den Bayerwald oder die Alpen, an manchen Tagen und recht saubere Luft, dank aureichend Abstand zur Hauptstraße!
      Politisch ist hier alles recht konservativ: Neben 43% CSU, 16% Freien Wählern und traurig-schockierenden 11% AFD-Wählern fand sich bei der Landtagswahl 2018 aber auch eine Grüne Minderheit von 10% und 5% SPDler im Landkreis. Die nächste Stadt mit allem was man so braucht (Schulen, Kranknehaus, Supermärkte, neuerdings sogar eine kleine Außenstelle einer Hochschule) ist mit dem Auto ca. 8 Minuten weg. Kulturell gibt es im Rottal eine kleine aber feine alternative Szene und einige Künstler, sowie einen überregional bekannter Livemusik-Club und eine Kleinkunstbühne. Man muss ich aber halt schon die Termine im Kalender vormerken, weil die Events doch eher sporadisch gestreut sind – einfach mal spontan am Wochenende weggehen ist eher nicht, außer man nimmt mit der Dorfdisco vorlieb. 😉 Wer zwischendurch mehr Kultur braucht, ist mit dem Zug in wenigen Stunden in München / Passau oder mit dem PKW in Landshut, Regensburg oder Salzburg.
      Lokaler ÖPNV ist schlecht ausgebaut, ein gemeinsam verwendetes Auto ist also schon notwendig. Mit intensivem Düngen / Spritzmitteleinsatz / Gülleausbringung auf manchen Feldern in der Umgebung muss man immer mal wieder leben – wir haben aber ansonsten zu allen Nachbarn und Landwirten eine sehr gute Beziehung! Leben und Leben lassen und hin und wieder mal ein Bier gemeinsam trinken, lautet die Devise!
      Gibt es noch weitere Fragen? Dann gerne melden! Liebe Grüße, Matthias

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.