Fragen & Antworten

Hier findet ihr Antworten auf die wichtigsten Fragen, die uns häufig gestellt werden:

Wer steht hinter dem Projekt Lebenshof Graben?

Das Gründungsteam besteht aus der Familie Lindner, die den Hof 1990 gekauft und liebevoll von Hand renoviert hat. Das Kernteam des Projekts soll aus allen Personen bestehen, die dauerhaft in der neuen Lebensgemeinschaft auf dem Hof in Graben leben. Hierfür suchen wir noch Verstärkung! Details findet ihr unter Team.

Wie finanziert ihr das Projekt?

Unsere Gesellschaft ist im Wandel - aber die Geldströme folgen oft noch dem alten Flussbett des monetären Profitdenkens. Daher ist die Finanzierung auch bei sozialen Projekten ein Knackpunkt. Für uns haben wir derzeit die folgende Antwort gefunden:

a) Die richtige Reihenfolge: Team -> Visionen -> Konzept -> Finanzen

Projekte dieser Art finanzieren sich fast immer aus einer Mischung aus Eigen-, Fremdkapital, Spenden / Zustiftung und staatlichen / europäischen Fördermitteln. In welchen Anteilen das bei uns der Fall sein wird, können wir jetzt noch nicht sagen. Unser Fokus liegt momentan darauf, dass wir ein schlagkräftiges und harmonisches Kernteam zusammenstellen und danach auf Basis der vorhandenen Fähigkeiten unser Konzept detailliert ausarbeiten und nach außen präsentieren. Erst dann können wir auch den tatsächlichen Finanzbedarf für die jeweilige Projektphase berechnen und uns um die Fördermittel kümmern. Details zu unserem Vorgehen findet ihr im Bereich Timeline.

b) Langsam aufbauen und wachsen:

In den ersten Projektphasen wollen wir zunächst die Lebensgemeinschaft, das altersgerechte Wohnprojekt im Südanbau und unser Permakulturprojekt realisieren. Ein Großteil davon wird mit Eigenleistungen und Eigenmitteln realisiert werden: Selber Anpacken lautet die Devise! Außerdem müssen alle Mitglieder der Gemeinschaft ihr Leben zunächst noch mit ihren normalen Jobs oder aus ihren Rücklagen finanzieren. Auch später wollen wir, dass diese Verbindung zum 'normalen' Wirtschaftssystem bestehen bleibt. Für die Finanzierung der Gemeinschaft kommen prinzipiell Genossenschaftseinlagen, Mieten, unsere eigene Mikrowährung oder Teileigentums-Modelle in Frage. Wie wir das im Detail ausgestalten, überlegen wir uns in einem der nächsten Schritte gemeinsam. Und die bau- und kostenintensiveren sozialen Projekte in den Nebengebäuden starten wir, sobald die Gemeinschaft gut funktioniert.

c) Fundraising-, Konzeptions-Kompetenz und hohes Organisationsniveau:

Unser Projektleiter Matthias kann mittlerweile auf 15 Jahre Projektmanagement-Erfahrung zurückgreifen. Schon mit 14 hat er Jugendpressepublikationen mit Spendenmittel finanziert und Politiker in Ministerien von der Sinnhaftigkeit der Vohaben überzeugt. Später hat er als budgetverantwortlicher Projektleiter staatliche Großprojekte bis 36 Mio Gesamtsumme mitbetreut - vom ersten Entwurf, über die Ausschreibung (nach VOB und VOL) bis zur Bauleitung. Christoph, unser juristischer Berater, hat als Anwalt täglich mit komplexen finanziellen Fragestellungen zu tun und hat selbst zwei Unternehmen gegründet. Und Johannes hat als selbstständiger Physiotherapeut mehrere Praxen im Rottal aufgebaut und beraten, sowie einige Häuser umgebaut und renoviert. Dieses gesammelte organisatorische Know-How ist das wichtigste Potential für die Lösung aller Finanzierungsfragen.

Was für ein soziales Projekt wollt ihr denn auf eurem Hof starten?

Auch diese Frage möchten wir momentan noch nicht im Detail beantworten - denn wir machen das ganz von den Fähigkeiten und Visionen der Menschen im zukünftigen Kernteam abhängig. Denkbar sind beispielsweise Projekte mit alten Menschen, körperlich oder geistig beeinträchtigten Menschen, Flüchtlingen, Kindern und Jugendlichen...

Wem gehört der Hof und das Grundstück?

Angelika und Johannes Lindner haben den damals verfallenen Hof im Jahr 1990 erworben und liebevoll renoviert. Nun möchten sie diesen Lebenswert mit anderen Menschen teilen und stellen die Flächen und Gebäude für das Projekt zur Verfügung.

Kann ich beim Projekt mitmachen?

Wir sind derzeit auf der Suche nach Verstärkung für unser Kernteam! Details dazu findest du im Bereich Mitmachen!

Wie seid ihr organisiert?

Momentan ist der Lebenshof Graben noch ein privates Projekt der Familie Lindner. In Zukunft wollen wir aber eine gemeinnützige Organisation gründen. Hier kommen beispielsweise eine Stiftung, eine gGmbH, ein Verein oder eine Genossenschaft in Frage.

Habt ihr einen Guru?

Die Frage ist natürlich berechtigt, da es ja tatsächlich einige Guru-geführte Gemeinschaften gibt. Aber Nein, wir haben keinen Guru! Und wenn wir einen hätten, dann wär es wohl unser Chef-Ziegenbock Peter. Hmm, ja, das kommt schon ganz gut hin! 😉

Warum macht ihr das alles?

Das ist eine sehr philosophische Frage, die wir am liebsten mit euch am Lagerfeuer besprechen würden. Einstweilen wollen wir versuchen, unsere Motivation mit einem Zitat von Erich Fromm zu erklären:
'Ich glaube, der Mensch ist nur er selbst, wenn er sich äußert, wenn er die ihm innewohnenden eigenen Kräfte ausdrückt. Wenn das nicht geschieht, wenn er nur 'hat' und benutzt, statt zu 'sein', dann verfällt er, dann wird er zum Ding, dann wird sein Leben sinnlos. [...] Die echte Freude liegt in der echten Aktivität, und echte Aktivität ist der Ausdruck, ist das Wachstum der menschlichen Kräfte.'

Warum noch eine Lebensgemeinschaft - es gibt doch schon so viele?!

Diese Frage ist ein bisschen, wie 'Warum soll ich noch ein Buch lesen, ich hab doch schon eins?!'. 😉
Jede Lebensgemeinschaft ist anders. Das liegt daran, dass die Menschen in ihr ganz unterschiedlich sind, die spezifische Zusammensetzung an Persönlichkeiten, aber auch die Ziele der Gemeinschaft, die Regeln, die Organisations- und Entscheidungsstruktur, der Umgang miteinander, die Anbindung an die Gesellschaft, die Aufgaben... Es ist tatsächlich so, dass in den letzten Jahren immer mehr Gemeinschaften gegründet werden. Für uns ist das ein klares Zeichen dafür, dass sich die Gesamtgesellschaft verändert und immer mehr Leute sich für alternative Formen des Zusammenlebens interessieren. In Graben wollen wir einfach unseren ganz eigenen Mix aus dem schier unendlichen Kosmos der Gemeinschaftsarten zusammenstellen und das Potential nutzen, das hier vorhanden ist.

Steht euer Projekt in Zusammenhang mit der Hans Lindner Stiftung / Lindner Group Arnstorf?

Nein. Unser Gründerteam hat lediglich den selben Nachnamen. Wir sind weder verwandt noch verschwägert.
Aber wir trinken gerne sein Bier im Schlossbräu Mariakirchen. 😉